Dachsträume

Präambel: Ich hatte letzte Woche diese Idee, die ich nicht mehr loswurde. Von einem Dachs. Irgendwie kindisch, irgendwie komisch. Irgendwie ich-weiß-nicht. Aber warum hat man einen Blog, wenn man nicht seine „irgendwie komischen“ Sachen hier ausprobiert. Also los:

Dachsträume

Grau- alles grau. Und nass, dachte der Dachs und starrte miesmutig in den Nieselregen.

 A badgers dream, Dachsträume illustrated watercolor

Hilft ja nichts, murrte er und stiefelte los. Am Ententeich blieb er stehen und betrachtete sein verschwommenes Spiegelbild

A badgers dream, Dachsträume ilustrated watercolor

Grau- grau in grau.  oh ja, und schwarz. Schwarz und weiß! Ich bin wohl das langweiligste Tier im ganzen Wald, seufzte er und schlurfte wieder nach Hause.

In seinem warmen Wohnkessel konnte man es aushalten. Es war trocken und gemütlich. Es gab Tee und extra weiche Kissen.

Am besten übersteht man das Novemberwetter in dem man zu Hause bleibt und von schönen Dingen träumt. Gedacht, getan. Kaum hatte es sich der Dachs gemütlich gemacht, schlummerte er auch schon davon.

A badgers dream, Dachsträume

Er träumte. Träumte, dass er so bunt wäre wie eine Blaumeise, dann könnte er sich den ganzen Winter an Sonnenblumenkernen sattessen.

A badgers dream, Dachsträume: Blaumeise

Oder eine Stockente, dann könnte er endlich in Ruhe im Teich spielen.

A badgers dream, Dachsträu: Stockente

Oder ein Gartenrotschwanz. So sähe er zumindest von Hinten interessant aus.

A badgers dream, Dachsträume: Gartenrotschwanz

Er träumte er sei ein Distelfink, verzaubert von der Schönheit dieser stachligen Blumen.

A badgers dream, Dachsträume: Distelfink

Oder ein Grünspecht, dann könnte er wie ein Blitz Bäume hinaufklettern.

A badgers dream, Dachsträume: Grünspecht

Er träumte.

Plötzlich  erschien ihm eine Fee.

Die Fee hatte leuchtend violettes Haar und kam gleich zur Sache

Dachsträume Fee

Hey, du bist ein freier Dachs. Lass dich nicht von den Erwartungen der Dachsgesellschaft unterbuttern! Wenn du deine Haarfarbe ändern willst, ändere sie! Schau mich an, ich habe natürlicherweise türkise Haare, aber wer will das schon auf Dauer?!

Sagte sie und verschwand mit einem lauten Blopp.

BLOPP!

Verwirrt, aber erfreut wachte der Dachs auf. Färben? Färben! Das er da nicht selbst drauf gekommen ist. Los geht’s.

dachs_färben_800_sig

Als erstes kniete er sich im Gras für schicke quietschgrüne Flecken. Dann wälzte er sich in einem Heidelbeerbusch für einen schönen violetten Schimmer auf dem Rücken. Zur Krönung schmierte er sich eine rote Beete auf den Kopf. Perfekt!

So lässt sich der Winter aushalten!

 Dachsträume: So lässt sich der Winter aushalten!

Und die Moral von der Geschichte?

Ich muss wirklich meine Dip-Dye Haarspitzen wieder auffrischen!

Disclaimer – Ausschlussklausel: Dies ist nicht negativ gegenüber Dachsen gemeint, die mit ihrer natürlichen Fellfarbe zufrieden sind. Jeder Dachs hat das Recht mit seinem Körper zu machen, was er möchte. Kein Dachs sollte sich jemals von jemand anderen vorschreiben lassen, was er mit seinem Fell anzustellen hat.

Advertisements

5 Gedanken zu “Dachsträume

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s