Der Januar in Bildern

Gott-oh-Gott, ist es schon einen Monat her, dass ich ich Frankreich war? Puhh, wie die Zeit rennt!

Lust auf einen kleinen Aperitif? Ich liiiiiiebe Muscat!

Januar Bilder - Löwenzahn und Seidentofu - Muscat

Beim Spaziergang im Forêt de Bouconne sind ein Haufen Fotos entstanden.

Januar Bilder - Löwenzahn und Seidentofu - Foret de BouconneJanuar Bilder - Löwenzahn und Seidentofu- Foret de Bouconne

Januar Bilder - Löwenzahn und Seidentofu- Foret de Bouconne

Außerdem sind mir diesen Monat diese hübschen Gesellen über den Weg geschwommen. Mandarin-Enten -ahoi!

Januar Bilder - Löwenzahn und Seidentofu

Januar Bilder - Löwenzahn und Seidentofu

Der Botanische Garten in Gütersloh ist auch im Winter ein Besuch wert.

Januar Bilder - Löwenzahn und Seidentofu - HamamelisJanuar Bilder - Löwenzahn und Seidentofu

Die Sonne geht langsam unter – Zeit die Kamera einzupacken.

Januar Bilder - Löwenzahn und Seidentofu

Bis zum nächsten Mal!

Gesche

Advertisements

Künstler auf der Couch 1: Meine 3 Tipps, wie du am besten mit Fehlerphobie und Perfektionismus umgehst

Künsterl auf der Couch - 3 Tipps, wie du am besten mit Fehlerphobie und Perfektionismus umgehst
Künsterl auf der Couch – 3 Tipps, wie du am besten mit Fehlerphobie und Perfektionismus umgehst

Nachdem ich diese Woche über mein Problem mit Fehlern und Perfektionismus beim Malen geschrieben habe, folgen jetzt meine liebsten und erprobten Ideen besser damit umzugehen.

Drei Tipps, wie du am besten mit Fehlerphobie und Perfektionismus umgehst:

  • Halt dir vor Augen, dass du nicht die/der einzige bist

Alle Künstler und Schaffenden sind unsicher und zweifeln manchmal. Ich habe vor ein paar Wochen eine Dokumentation über die Asterix-Comics auf arte gesehen. Dort sagte der Zeichner Uderzo „ Wenn ich mit einem Bild fertig bin, dann bin ich vielleicht für 2-3 Minuten glücklich und zufrieden. Dann denke ich, dass hätte ich besser machen können. Dann mag ich mir das gar nicht mehr ansehen. So furchtbar“ (frei aus der Erinnerung aus dem Französischen übersetzt)

  • Keine „ja, aber…“ Sätze

Wenn du das nächste Mal über ein Bild oder ein Arbeit von dir sprichst, versuche keine „ja, aber“-Sätze zu bilden. Also kein, „Das Dachs-Panorama ist wirklich toll geworden, aber das Gras hätte ich ordentlicher gestalten sollen.“

Mir fällt das erstaunlich schwer. Also noch ein Übungssatz. Nicht: „ Das Linsencurry schmeckt sehr gut, aber die Konsistenz ist etwas zu flüssig“; sondern einfach nur „ Das Linsencurry schmeckt sehr gut“ PUNKT. Pause. Tief durchatmen.

  • Mal bewusst was Hässliches!

Ja wirklich. Nimm dir ein (billiges) Stück Papier und einen Stift in die Faust und kritzle einfach drauflos. Denk nicht darüber nach was du als nächstes machen möchtest. Einfach nur wild voran mit der Farbe. Meine Logik dahinter: Dieses Experiment hat nur zwei mögliche Ausgänge. Entweder das Bild ist hässlich: Super, du hast die Aufgabe gut gelöst. Oder, dass Bild ist nicht hässlich, super, du bist so gut im Umgang mit Farbe und Formen, du kannst gar nicht hässlich malen!

Ich fasse also zusammen: Fehler sind gut. Fehler gehören dazu. Fehler sind die Ehrenabzeichen derjenigen, die etwas erstmalig ausprobieren und sich in neue Gewässer trauen.

Jawohl DREIAUSRUFEZEICHEN !!!

Fehler sind ein Teil des Lebens 1-platz_B_sig