Wie ich male {Aquarelltechniken} – Leberblümchen Schritt für Schritt

Es war mal wieder Zeit für ein Paar Experimente und Übungen. – Also in Aquarell, in allen anderen Bereichen mit ich Gewohnheitstier und trainingsfaul.

Experimente folgen zu einem späteren Zeitpunkt, jetzt erstmal eine kleine aber feine Übung, um meine Aquarelltechniken zu verfeinern.

Wie immer gilt: Es gibt kein schlechtes Ergebnis. Es geht um den Prozess und das bewusste Malen. Wenn das Endergebnis gefällt ist das dann nur ein Extra Plus.

Als Motiv nahm ich Leberblümchen, von denen ich diesen Monat viele Fotos für meine Referenzfoto-Sammlung gemacht habe.

Wie ich mal - Aquarelltechniken - Leberblümchen Schritt für SchrittLos geht’s:
  • Als erstes wird das Motiv in Bleistift ganz zart vorgezeichnet (ich hatte vorher ein paar Skizzen gemacht) und zwei Blüten im Hintergrund, sowie die Staubblätter der zwei vorderen Blüten mit Rubbelkrepp abgedeckt.
  • Als nächstes male ich den Hintergrund nass-in-nass, lasse die Farben einfach in einander laufen. Allerdings achte in darauf dort, wo die zwei Blüten hinsollen schon mal tendenziell Lila zu setzen. Außerdem spare ich die Form eines Blattes aus.
  • So, wenn alles getrocknet ist, male ich die Blüten.
  • Als nächstes folgen die Blätter im Vordergrund und die Blütenknospe. Ich arbeite hierbei trocken-auf-trocken, um schärfere Konturen zu erhalten.
  • Dann zeichne ich die Blüten und Knospe rechts.
  • Jetzt erstmal alles trocknen lassen, damit danach der Rubbelkrepp entfernt werden kann.
  • Die Blüten erhalten einen lila Hauch und orange Staubblätter.
  • Das weißgebliebene Blatt stört mich irgendwie und ich male es ähnlich wie die anderen Blätter und lasse es in den Hintergrund laufen.Im Nachhinein hätte ich es nicht auslassen müsse. Aber gut. Übung und so.

Außerdem ist dieses Bild ein gutes Beispiel dafür, dass man bei Nass-in-Nass-Technik schwereres Papier verwenden sollte. Dies hier hat 220 g pro qm und man kann deutlich sehen, wie sehr es sich wellt und Pfützen bildet.

Wieder was fürs Leben gelernt.

Aquarelltechniken - Leberblümchen malen

Frohen Frühling,

Gesche

Frühjahrsputz für den Malwagen – Ordnung in Kunstbedarf bringen

Eine gute Idee

Ich habe türkisen Rollwagen von Ikea der randgefüllt ist mit meinem Kunstbedarf. Also mit dem Nötigsten, was ich in 98 Prozent der Fälle brauche. Das ist eine super praktische Angelegenheit, weil ich so mein Material immer griffbereit dort haben kann, wo ich malen oder skizzieren möchte.

Wenn also am Nachmittag die Sonne ins Wohnzimmer scheint, kann ich mir meinen Mal-Wagen schnappen, ihn durch die Wohnung rollen, mich aufs Sofa setzten und sofort loslegen. Egal ob Bleistift, Aquarell oder sogar Ölpastell, alles steht direkt zur Verfügung.

Ikea Malwagen

Malwagen oder Müllwagen?

Theoretisch eine tolle Idee, praktisch lässt die Nützlichkeit aber mit kontinuierlicher Zunahme des Drecks, Krims und Krams aber enorm nach.

Ikea Malwagen

Zeit für einen Frühjahrsputz!

Die Guten kommen ins Töpfen, die schlechten…

Ikea Malwagen

Ich ermutige meinen Vater nicht zum Pfeife rauchen, aber die Tabakdosen sind unglaublich praktisch für Kleinkram-Aufbewahrung (und hübsch sind sie auch).

Ordnung im Künstler-Chaos

Jetzt habe ich eine Dose für die Reeves Aquarelltuben, eine für die anderen extra Farbnäpfe und Tuben und eine Dose für Radierer und Anspitzer. Nie wieder durch den Kleinkram im Bodensatz wühlen. (Davon habe ich in meiner Handtasche schon genug!)

Ein klarer Malwagen- ein klarer Kopf?

Nicht wirklich.

Malwagen - Ordnung im Künstler-Chaos

Aber das Malen macht gleich noch mehr Freude, wenn alles griffbereit (und sauber) liegt. Und mehr Freude ist immer ein guter Grund etwas zu tun

Jetzt kann ich wieder sofort und überall loslegen – immer der Sonne nach :)

Malwagen - Ordnung im Künstler-Chaos

Was soll ich malen? – Eigene Referenzfotos finden und verwenden

Die ewige Frage „Was soll ich malen?“

Meine Medizin dafür sind mal lange, mal kurze Entdeckungsspaziergänge in der Natur und Stadt. Das kann der Park sein oder das Naturschutzgebiet am Wochenende, aber auch der Friedhof oder ein noch unbekanntes Stadtviertel.

Frische Luft und eine neue Umgebung allein pusten einem das Gehirn durch und regen die Kreativ-Muskeln an.

Immer dabei ist mein Fotoapparat, mit dem ich alles einfange. Farben, Formen und Strukturen. Alles was mir ins Auge fällt wird so festgehalten. So hol ich mir die Natur an meinen SchreibMaltisch.

Zuhause dienen einige Bilder sofort als Vorlage und/oder Inspiration für kleinere und größere Kritzeleien. Alle anderen werden ordentlich weggepackt in Ordner, die nach Ort und Jahreszeit sortiert sind.

So entsteht langsam aber sicher eine ganze Bibliothek an Referenzbildern.

An regnerischen Sonntagen und in langen Winternächten kann ich immer auf sie zurückgreifen.

Das tolle an dieser Methode ist, dass du dir so langsam aber sicher eine Sammlung an Bildern zusammenstellst, die deine Motivvorlieben und Interessen wiederspiegeln.

Oder, du benutzt einfach meine FFFs (Fantastische Frühblüher Fotos) um auch bei dir sonnige Motive auf die Leinwand und das Papier zu bringen.

Mir wär’s eine Ehre.

Frühlingsblüher Referenzfotos und Malvorlagen- Was soll ich malen?
Leberblümchen verschönern gerade die kalkigen und sonnigen Hänge im Teutoburger Wald
Referenzfotos und Malvorlagen Natur - Was soll ich malen?
Waldveilchen verschönern in manchen Ecken auch schon den Park (Viola reichenbachiana)
Frühlingsblüher Naturinspiration - Referenzfotos und Malvorlagen - Was soll ich malen?
Nicht so schön für die Nase, aber schön fürs Auge sind Weidenkätzchen

Dies sind Bilder aus dem letzten Frühjahr. Schonmal zur Vorfreude.

Frühlingsblüher und Natur -  Referenzfotos und Malvorlagen- Was soll ich malen?
Schwarzdorn ganz in Weiß
Referenzfotos und Malvorlagen - Blumen - Was soll ich malen?
Veronica filiformes – klein aber oho