Time to eat green – Nature Podcast vom 13.11.2014

Podcasts sind ein fester Teil meines Lebens. Ob beim Putzen, Malen oder Reisen. Ob inspirierend, informativ oder unterhaltsam.

Man kann ein breites Themen-Spektrum abdecken. Ich stelle mir gerne eine personalisierte Liste zusammen mit einer Mischung Umwelt, Naturschutz und -politik, Kreativität und inspirierende Interviews.

 

Der Nature Podcast gehört auf jeden Fall zur informativen Sorte Podcast. Jede Sendung beschäftigt sich mit Artikeln aus der aktuellen Nature-Ausgabe . Es werden meistens die Forscher hinter den Artikeln interviewt und durch Kommentare und Analysen von Journalisten ergänzt.

http://www.nature.com/common/swf/podcast_player/nature_podcastplayer.swf

Die Folge von 13. November 2014 war besonders interessant. Unter der Überschrift „Time to eat green” wird David Tilmann interviewt. In seiner Studie untersucht er die Auswirkungen der globalen „Verwestlichung“ der Ernährung, also der Konsum von immer mehr tierischen Produkten und immer weniger Obst und Gemüse, auf Umwelt und Gesundheit

Die Erkenntnisse lassen sich so zusammenfassen:

Fleischessend geht die Welt zugrunde, die Frage ist nur ob wir erst an Zivilisationskrankheiten oder an den Folgen von Klimawandel und zerstörten Ökosystemen sterben. Laut seiner Prognose würde der aktuelle Ernährungstrend dafür sorgen, dass bis 2050 die globalen Treibhausgasemissionen der Landwirtschaft um circa 80 Prozent zunehmen werden.

Auch er fand wieder die Zauberformel: Je weniger Fleisch und andere tierischen Produkte konsumiert werden, je mehr Vorteile hat das für die Umwelt und das Klima.

Wobei eine rein vegetarische Ernährung deutlich umweltfreundlicher ist, im Vergleich zur mediterranen oder pescetarischen Ernährung, nicht nur wegen des reduzierten Traubhausgas-Ausstoßes, sondern vor allem auch wegen des stark reduzierten Flächenverbrauchs.

„The greatest environmental advantage comes from a vegetarian diet“, David Tilmann.

Die Erkenntnisse der Studie sind an sich nichts Neues, aber zum ersten Mal wurde diese große Menge an globalen Daten gesammelt. Es liegen jetzt also konkrete Zahlen vor, die zeigen, dass eine massive Reduktion des Konsums tierischer Produkte ein bedeutender Weg ist um die massiven Umwelt-, Klima- und auch Gesellschafts-Probleme dieser Welt zu lösen.

Die Forscher selbst fordern natürlich nicht zu einer Vegan-Vegetarischen Revolution auf, aber für den eigenen Argumentations-Werkzeugkasten ist es immer gut auf unabhängige Forschung als Quelle verweisen zu können.

In diesem Sinne frohes Hören.

Gesche

 

 

Advertisements

Vegan Stricken – 5 Tipps, die dir das Leben und Stricken einfacher machen

Vegan Stricken - Stricken – 5 Tipps, die dir das Leben und Stricken einfacher machen

Vegan Stricken - Stricken – 5 Tipps, die dir das Leben und Stricken einfacher machen

  1. Finde die richtigen Shops

Es gibt ein paar Online-Shops die bereits der größer werdenden Nachfrage nach veganen Garnen nachkommen und ihr Angebot dementsprechend filtern lassen. Wer es einem so einfach macht soll belohnt werden!

Zum Beispiel Wollwelten.de und Ja-Wolle.

 

  1. Kenne deine Alternativen

Es muss nicht immer Baumwolle sein. Tolle Garne gibt es natürlich auch aus Leinen, oder, wer es weicher mag, aus einem kuschligen Soja- oder Bambus-Viskose-Mix.

Vegan Stricken – 5 Tipps, die dir das Leben und Stricken einfacher machen

Zum Beispiel diese Garne hier:

Flora Linea Pura von Lana Grossa. 60% Bio Baumwolle, 40% Bio Soja, Lauflänge ca. 140m/50g (oben abgebildet)

Linarte Lana Grossa.  40 % Viskose, 30 % Baumwolle, 20 % Leinen, 10 % Polyamid (oben abgebildet)

Katja bamboo. 60%  Bamboo, 40%  Baumwolle. 100m/50g

Cotton Bamboo Schachenmayr.50% Baumwolle, 50% Viskose. 120m/50g

Biosoja Lana Grossa. 40% Soja, 34%Baumwolle, 26% Bambus. 110m/50g

In der Frühjahr/Sommer-Kollektion hat Lana Grossa übrigens ihr Sortiment um ein neues Garn auf SeaCell-Basis ergänzt. Das ganze heißt WAKAME (aus der Linea Pura Reihe), ein Materialmix aus Algen, Zellulose und Biobaumwolle. Kann’s kaum erwarten es auszuprobieren!

Hier gibt es eine gute Zusammenfassung der Faser-Alternativen.

 

  1. Go Handmade.

Wenn du dich nicht auf das Angebot der großen Woll-Firmen verlassen möchtest, findest du in den eingängigen Online-Shops für Handgemachtes und Kreatives einige handgefärbte und -gesponnene Garne aus veganen Fasern. Such einfach bei etsy.com oder dawanda.de nach „vegan Garn“ oder „ vegan yarn“ und du wirst fündig!

Vegan Stricken – 5 Tipps, die dir das Leben und Stricken einfacher machen

 

  1. Lege dir bereits im Sommer einen Garn-Vorrat an

Baumwollgarne und auch Leinen-Mischungen gelten als Sommergarne und sind damit leider meist Saisonware. Wer eine möglichst vollständige Farb-Auswahl im Wollgeschäft seiner Wahl (online wie offline) wünscht, sollte also bereits im Frühjahr/Sommer vorbeischauen.

Wolle wird ja nicht schlecht im Schrank :)

Die neuen Sommergarne sollten schon in den nächsten Wochen (im Laufe des Februars) in den Regalen des Fachgeschäft deines Vertrauens liegen, frag einfach mal nach!

 Vegan Stricken – 5 Tipps, die dir das Leben und Stricken einfacher machen

  1. Never walk knit alone

Schön wäre es, wenn all unsere Mütter, Omas, Schwestern, Brüder, Vollkorn-Väter nur noch vegan stricken würden. Wir würden Kumbaya singend um einen Apfelbaum tanzen und danach Loop-Schals für unsere adoptierten Zwergpinscher stricken.

Aber solange das nur ein süßer Traum ist kann man auch woanders ein wenig Hilfe und Stricker-Gemeinschaft finden

Bei facebook gibt es zum Beispiel eine vegan-Stricken Gruppe. Oder du meldest dich gleich beim „fachebook für Stricker“, ravelry.com an. Dort kann man Projekte und Muster u.a. nach Garn sortieren und sich von dem Strickwahn anderer inspirieren lassen.

 

Hast du eine Frage? Was ist dein bester Tipp für veganes Stricken? Ich freue mich auf deinen Kommentar :)

Road trip à la française- Was wir auf unseren 13-stündigen Autofahrten nach Südfrankreich so essen {vegan}

vegan auf Reisen

Wenn du mindestens einmal im Jahr mit dem Auto, vom Norden Deutschlands in den Süden Frankreichs, längs durch Europa fährst, dann geht nichts ohne gute Vorbereitung.

Das heißt für meinen Mann

  • Neues Hörbuch (möglichst spannend)
  • Podcast-Playlisten (möglichst thematisch sortiert und für jeden was dabei)
  • Tee und Café en masse
  • geiles Essen

Wir waren schon vor meinem Veganismus spießige Brötchen-Schmierer, doch jetzt laufen wir zu neuen Höchstformen auf. Hier ist unser Reisetag.

Los geht’s um 5 am Morgen, Kräutertee wärmt von Innen. Nicht fotogen, aber am frühen Morgen unschlagbar ist Haferbrei mit schön viel Zimt.

Haferbrei, roadtrip, vegan auf reisen

Halb Neun, langsam geht die Sonne auf.

Sonnenaufgang_roadtrip

Es ist kalt-kalt-kalt. Zeit für eine Café-Pause und neuen Tee.

Das System ist folgendes. Wir haben zwei Thermobecher dabei, die zu Hause mit Café und Sojamilch gefüllt wurde. Außerdem zwei Thermosflaschen mit kochend heißem Wasser. Dazu einen leeren Becher, indem wir dann kontinuierlich frischen Tee aufbrühen. Dabei ist ein Beutel mit einem wilden Mix an Tees, vom klassischen Kümmel-Fenchel-Anis bis zu Schoko-Chili-Chai. So kommt in den 13 Stunden Fahrt keine Langeweile auf. Außerdem ist noch extra Sojamilch im Kofferraum, falls wir am Nachmittag noch extra Espresso kaufen und strecken wollen.

vegan auf reisen

Mittagszeit ist Sandwich-Zeit. Wichtig beim Belag ist Spannung und Abwechslung. Im Angebot heute:

  • Baguette mit Tofu-Pizzafilets auf Mayo und Ketchup mit Feldsalat
  • Baguette mit Tofu-Pizzafilet mit Gurke und Tomate und Kresse
  • Baguette mit veganem Rauchbraten auf Senf mit Feldsalat und Kresse
  • Baguette mit Hummus, Gurke und Kresse

vegan auf Reisen, Sandwiches

Und, das geht immer

  • Hummus und zum Dippen Salatgurke (diesmal der gekaufte Hummus, die Sorte mit getrockneten Tomaten hat besonders gut geschmeckt).

vegan auf reisen, Hummus

Das Massif Central zeigt sich trotz Schmuddelwetter von seiner guten Seite. Am Nachmittag legen wir einen kleinen Spaziergang ein, um etwas Sauerstoff an unser Gehirn zu lassen.

massif central

So eine lange Autofahrt ist natürlich auch immer ein guter Grund sich was Besonderes zu gönnen und neue Spezialitäten auszuprobieren. Zum Nachmittags-Café ist der Nougattaler von der Vegan Backery genau das richtige. Hat mir (und Mann) richtig gut geschmeckt!

vegan auf reisen, nougattaler

Es ist 18 Uhr 30, die Sonne geht unter.

sonnenuntergang, vegan unterwegs

Ein kleines Stück müssen wir noch, dann sind wir da.

Bonsoir-silver

La fin.